• Mehr Infos, Trends, Inspirationen und Rabatte? Abonniere jetzt unseren Craftletter!

Loch an Loch – und hält doch!

Loch- und Ajourmuster liegen im Trend, aber was hat es damit eigentlich überhaupt auf sich? Im Grunde handelt es sich hierbei um ein dekoratives Lochmuster, das sich vor allem für feine und sommerliche Strickmodelle eignet. Neugierig geworden? Dann zeigen wir dir hier wie du selbst das komplizierteste Lochmuster im Handumdrehen stricken kannst. 

 

Loch- und Ajourmuster, oder auf Englisch Lace genannt, gibt es in unzähligen Variationen. Auf den ersten Blick sehen diese etwas kompliziert aus, aber das täuscht! Leicht, luftig und verspielt verleihen sie jedem deiner Strickstücke eine ganz besondere Note und bilden damit oft eine unverzichtbare Basis bei so manchen Modellen. Wenn du dich also bereits hin- und wieder gewundert hast, ob auch du dich an diese Muster heranwagen solltest, dann verraten wir dir hier ein kleines Geheimnis. Im Prinzip bestehen die Loch- und Ajourmuster nämlich nur aus Umschlägen und Abnahmen, die sich besonders gut mit Stricknadeln, die eine möglichst schlanke Spitze haben (z. B. Feinstricknadeln von Addi oder Harmony-Nadeln von Knit Picks), herstellen lassen. Worauf warten wir also noch? Zeit zu Stricknadeln und Wolle zu greifen und deinen Projekten diese gewisse sommerliche Eleganz und Einzigartigkeit zu verleihen.

 

1. Die Basis bildet der Umschlag

Am einfachsten ist der Umschlag. Er wird normalerweise stets in Hinreihen, also auf der Vorderseite der Arbeit gestrickt. Der Arbeitsfaden wird von vorne nach hinten über die rechte Nadel gelegt, die nächste Masche wird mustergemäß abgestrickt.

Hierdurch entsteht eine zusätzliche Masche, die grundsätzlich, sofern die Anleitung nichts anderes sagt, in der nächsten Reihe links abgestrickt wird.

 

2. Die nach rechts gerichtete Abnahme 

Um die zusätzlichen Maschen wieder auszugleichen, ist eine Abnahme erforderlich, damit die Maschenanzahl gleichbleibt. Man unterscheidet nach links gerichtete und nach rechts gerichtete Abnahmen, die auf verschiedenste Weise erzeugt werden können. Eine nach rechts gerichtete Abnahme entsteht, wenn man zwei Maschen zusammen rechts abstrickt (auf Englisch k2tog – knit two together):

 

3. Eine nach links gerichtete Abnahme

Erste Variante:
Für nach links gerichtete Abnahmen gibt es mehrere Möglichkeiten – welche du verwendest, hängt von deinem persönlichen Geschmack ab. Die erste Möglichkeit ist es, zwei Maschen zusammen rechts verschränkt abzustricken:

Zweite Variante:

Eine weitere Möglichkeit für eine nach links gerichtete Abnahme ist es, eine Masche abzuheben, die nächste Masche rechts zu stricken und die abgehobene Masche über die soeben gestrickte zu ziehen. Diese Methode wird häufig im deutschsprachigen Raum verwendet.

Dritte Variante:
Die dritte Möglichkeit ist der sogenannte SSK (aus dem englischen - slip, slip, knit) und ergibt ein besonders schönes Strickbild. Hierbei werden zwei Maschen nacheinander wie zum rechts Stricken abgehoben und dann zusammen rechts verschränkt abgestrickt :

 

Unser Tipp:



Die beiden korrespondierenden Abnahmen SSK und k2tog werden auch bei Armkugeln, V-Ausschnitten und Raglanschrägungen verwendet. Am Anfang der Reihe SSK, am Ende k2tog und du erhältst ein absolut symmetrisches Maschenbild. Stricke die Abnahmen stets zwei Maschen von Rand entfernt, um eine schöne Schrägung zu erhalten.

 

4. Abnahme zweier Maschen

Manchmal ist es auch erforderlich, zwei Maschen gleichzeitig abzunehmen. Hier unterscheidet man zwischen Abnahmen mit obenauf liegender Mittelmasche und Abnahmen, bei denen die Mittelmasche hinten liegt. Wenn die Mittelmasche vorne liegen soll (wird z. B. häufig bei V-Ausschnitten verwendet), werden die nächsten beiden Maschen zusammen wie zum rechts stricken abgehoben:

Die nächste Masche wird rechts gestrickt und die beiden abgehobenen Maschen darüber gezogen. Wenn die Mittelmasche hinten liegen soll, wird nur eine Masche wie zum rechts stricken abgehoben. Die nächsten beiden Maschen werden rechts zusammengestrickt und die abgehobene Masche darüber gezogen:

 

Hinweise für die Fertigstellung


Wenn du dein Strickstück beendet hast, solltest du es vor dem Zusammennähen spannen. Dies ist gerade bei Lochmustern sehr wichtig, da erst durch das Spannen die wahre Schönheit des Musters zutage tritt. Hierzu benötigst du viele lange Stecknadeln mit großen Köpfen und eine Spannunterlage. Es gibt spezielle Unterlagen im Fachhandel zu kaufen, eine Matratze oder eine Schaumstoffmatte tut es aber auch. Lege die einzelnen Strickteile für ca. 20 Minuten in lauwarmes Wasser. Drücke anschließend das Wasser vorsichtig so weit wie möglich aus (Tipp: In ein Handtuch wickeln). Auf keinen Fall wringen! Nun breitest du die feuchten Teile auf der Spannunterlage aus und befestigst die Ränder mit den Stecknadeln auf der Unterlage. Dabei sollten die Teile die Maße erreichen, die in der Anleitung angegeben sind. Damit die Ränder gerade und gleichmäßig werden, empfiehlt es sich, zunächst die Ecken festzustecken und die nächsten Nadeln jeweils in der Mitte zwischen den beiden Vorhergehenden zu befestigen. Je mehr Nadeln du verwendest, umso gleichmäßiger wird es. Wenn alle Teile gut getrocknet sind, kannst du sie zusammennähen.

Viel Freude mit deinem neuen Kleidungsstück!

 

Entdecke unsere schönsten Loch- und Ajourmuster


Neu
Anleitung
Woolly Hugs ovales Tuch mit Streifen

4,50 €*
Neu
Anleitung
Kurze Jacke mit Lochmuster in Hellgrau

5,50 €*
Neu
Anleitung
Pulli mit Noppenrauten in Oliv/Braun

5,50 €*
Neu
Anleitung
Wickeljacke mit Ajourzopf

5,90 €*
Neu
Anleitung
Jacke mit Ajourmuster in Dunkelgrün

5,50 €*
Neu
Anleitung
Dunkelgrüner Mustermixpulli mit Noppen

5,90 €*
Neu
Anleitung
Neu
Anleitung
Quer gestrickter Pulli mit Zopf in Rosa

5,50 €*
Neu
Anleitung
Gelber Pulli mit Ajourmuster

5,50 €*