Häkel-Schule

Hier kommen die Basics, die ersten Schritte, wenn du häkeln lernen möchtest: Von Luftmaschen anschlagen, den Grundmaschenarten, Zu- und Abnahmen bis hin zum Beenden der Arbeit und den Nähten - Craftery erklärt Schritt für Schritt das Häkeln.

Erfahre hier die Grundlagen der Häkeltechnik. Zu jedem Thema gibt es eine Bildfolge, die alles zeigt, mit Erklärungen, die jeder versteht. Wir erklären ganz genau und Schritt für Schritt, wie Häkeln funktioniert. Aufbauend auf diesem Grundlagenwissen werden zu jedem Musterthema die spezielleren Techniken vorgestellt, die dort zum Einsatz kommen.

Kleine Geschichte des Häkelns

Tatsächlich ist Häkeln jünger als Stricken und geht vermutlich auf die Herstellung von Netzen für die Jagd zurück. Die ältesten, bekannten Häkelstücke stammen aus dem 19. Jahrhundert, obwohl es sehr alte Fundstücke gibt, die in einer Art Mischtechnik zwischen Häkeln und Weben ähnlich dem Tunesischen Häkeln gefertigt sind. Die ersten gedruckten Häkelanleitungen erschienen 1820 in Holland. Allerdings hatte das Häkeln mit dem schlechten Ruf zu kämpfen, eine Methode zur billigen und schnellen Imitation von Klöppelspitzen zu sein, weshalb die ganz feine Gesellschaft über diese Handarbeitstechnik die Nase rümpfte. Zwei Frauen machten das Häkeln dann doch gesellschaftsfähig: Mademoiselle Eléanore Riego de la Branchardière, die ab 1840 insgesamt elf Bücher über die Kunst des Häkelns veröffentlichte, und Königin Victoria, die anregte, den britischen Soldaten während des Burenkrieges Schals mit britischem Wappen zu häkeln. Da Häkeln mehr Wolle verschlingt als Stricken, wurde während der Weltkriege aus Sparsamkeit nur noch gestrickt. Erst in den 60er Jahren kam das Häkeln zu neuer Blüte und bescherte uns Fransenwesten im Hippie-Look, Häkelröcke und fröhlich-bunte Patchworkdecken aus Häkelquadraten.
Jetzt geht es los mit unserem Häkelkurs für Einsteiger!

Nadelhaltung

Zunächst nehmen Sie die Häkelnadel in die rechte Hand. Bei der Nadelhaltung gibt es im Prinzip zwei Alternativen, probieren Sie aus, welche Ihnen am angenehmsten ist.

Die Nadel wie einen Bleistift halte

Die Nadel wie eine Stricknadel halten.

Luftmaschenanschlag

Den Faden wie im Bild gezeigt um die linke Hand legen.

Die Häkelnadel von unten in die Daumenschlinge schieben. Den Faden, der vom Zeigefinger kommt, mit der Häkelnadel fassen und durch die Daumenschlinge ziehen. Den Daumen aus der Schlinge nehmen.

Nun ist der Anschlagsknoten fertig und eine Schlinge liegt auf der Nadel. Die Schlinge so anziehen, dass sie locker auf der Nadel liegt, aber nicht herunterrutscht

Den Anschlagsknoten mit Daumen und Mittelfinger halten und den Faden, der vom Zeigefinger kommt, von hinten nach vorn über die Nadel legen

Diesen Umschlag durch die Anfangsschlinge ziehen

Die Schritte 4 und 5 stets wiederholen, bis die gewünschte Luftmaschenanzahl erreicht ist. Dabei jeweils die letzte Luftmasche mit Daumen und Mittelfinger halten.

Feste Maschen

In die zweite Luftmasche von der Nadel aus einstechen, den Faden von hinten nach vorn um die Nadel legen

Diesen Umschlag durchziehen, nun liegen zwei Schlingen auf der Nadel. Den Faden erneut um die Nadel legen und durch beide Schlingen ziehen


Die erste feste Masche ist fertig. Nun in die nächste Luftmasche einstechen und die Schritte 1 und 2 wiederholen.


Am Ende der Reihe angekommen, eine Wendeluftmasche arbeiten. Dafür einen Umschlag bilden und durch die Schlinge ziehen.

Zuletzt die Arbeit wenden, in die erste Masche der Vorreihe einstechen und eine feste Masche häkeln. Feste Maschen wie in Schritt 1 bis 2 beschrieben arbeiten bis das Ende der Reihe erreicht ist. Mit einer Wendeluftmasche die Arbeit wenden. Die dritte und jede weitere Reihe genauso arbeiten.


Feste Maschen Vorderstich

Beim Einstechen in die Masche der Vorreihe darauf achten, dass stets nur das vordere Maschenglied erfasst wird. Den Umschlag durchholen.

Beim Einstechen in die Masche der Vorreihe darauf achten, dass stets nur das vordere Maschenglied erfasst wird. Den Umschlag durchholen.

Feste Maschen tiefer einstechen

Beim Einstechen jeweils beide Maschenglieder der Vorreihe erfassen, jede zweite Masche jedoch eine Reihe tiefer einstechen und die Schlinge lang ziehen.

Den Umschlag durchholen. Nun wie bei allen festen Maschen den Faden erneut um die Nadel legen und durch beide Schlingen ziehen.


In der folgenden Reihe das Muster versetzen, so dass die tiefergestochenen Maschen nicht unmittelbar übereinander liegen.


Feste Maschen Rippenstich

Beim Einstechen in die Masche der Vorreihe darauf achten, dass stets nur das vordere Maschenglied erfasst wird. Den Umschlag durchholen.

Nun wie bei allen festen Maschen den Faden erneut um die Nadel legen und durch beide Schlingen ziehen.

Farbwechsel bei festen Maschen

Um einen exakten Farbübergang zu erreichen, bereits die letzte Masche der Vorrunde (hier die Kettmasche zum Rundenabschluss) in der neuen Farbe abmaschen. Bei einem Farbwechsel innerhalb einer Reihe oder Runde die letzte Masche der vorhergehenden Farbe mit der neuen Farbe abmaschen.


Beide Fadenenden auf ca. 5 cm zurückschneiden und auf die Maschenglieder der Vorreihe legen. Die folgenden 4–5 Maschen über die Fadenenden arbeiten. Dabei wie gewohnt feste Maschen häkeln in deren Mitte die Fadenenden versteckt und fixiert werden.


Häkelnaht bei festen Maschen

Häkelteile exakt aufeinander legen und mit einer Reihe fester Maschen verbinden. Es wird jeweils durch beide Teile eingestochen. Die Feste- Maschen-Reihe legt sich dabei automatisch auf die Kante. Die Naht ist also recht dick und eignet sich vor allem für außen liegende Ziernähte, die oft auch in Kontrastfarben gearbeitet werden.,

An den Ecken in die letzte Einstichstelle vor der Ecke mehrmals einstechen, damit sich die Naht ohne zu verziehen um die Ecke legt. Meist werden 3 Maschen in die Eckmasche gearbeitet und dann die nächste Kante behäkelt.


Kettmaschen

In die zweite Masche von der Nadel aus einstechen, den Faden um die Nadel legen und diesen Umschlag durch alle Schlingen ziehen. Die Abbildung zeigt, wie eine Kettmasche in einen Luftmaschenanschlag gehäkelt wird.


Diesen Ablauf wiederholen, wenn mehr als eine Masche übergangen werden soll oder wenn die Kettmaschen zum Kanten umhäkeln eingesetzt werden.



Abnahmen am Rand

Am rechten Arbeitsrand 1 Masche mit 1 Kettmasche übergehen. Diese Kettmasche wird in der Rückreihe nicht behäkelt.


Dann bis zum linken Arbeitsrand häkeln, aber die letzte Masche unbehäkelt stehen lassen. Mit einer Wendeluftmasche wenden, wenn in der nächsten Reihe nicht gleich wieder abgenommen werden soll.


Soll in der folgenden Reihe sofort wieder abgenommen werden, die 1. Masche mit 1 Kettmasche übergehen und mustergemäß weiterhäkeln (in der Abbildung eine feste Masche).


Faden ansetzen und anschlingen

Was tun, wenn das Knäuel zu Ende geht, bevor das Häkelteil fertig ist?

Am einfachsten ist der Knäuelwechsel am Ende einer Reihe oder Runde. Die letzte Masche bereits mit dem neuen Faden abmaschen. Den alten Faden sowie das lose Ende des neuen Fadens auf etwa 5 cm zurückschneiden. Wenden und nach der erforderlichen Anzahl Wendeluftmaschen die folgenden 4 bis 5 Maschen um die Fadenenden herum häkeln.



Beim Faden anschlingen liegt dieser hinter der Arbeit. An der gewünschten Stelle die Nadel einstechen, den Faden um die Nadel legen und diesen Umschlag durchziehen. Den Faden abermals um die Nadel legen und durch die Schlinge ziehen.


Krebsmaschen

Krebsmaschen sind feste Maschen, die von links nach rechts gehäkelt werden. Krebsmaschen ergeben eine feste und gleichmäßige Abschlusskante, die besonders dekorativ wirkt.

Die Arbeit nicht wenden, sondern in die vorletzte Masche der Vorreihe von vorn nach hinten einstechen und den Faden zur Schlinge durchholen.

Den Faden um die Nadel legen und diesen Umschlag durch beide Schlingen auf der Nadel ziehen.


Weiter im „Krebsgang“, also rückwärts, häkeln, dabei die Schritte 1 und 2 stets wiederholen.


Mustergemäße Zunahmen am Rand

Um die Maschenzahl zu erhöhen werden jeweils zwei Maschen in eine Masche der Vorreihe gehäkelt. Dafür jeweils in die 1. und letzte Masche der Reihe eine zusätzliche Masche arbeiten. Damit dadurch das Muster nicht gestört wird, darauf achten, den Mustersatz über den übrigen Maschen sinngemäß fortzusetzen.

Am Reihenanfang wird mit jeder Zunahme ein neuer Mustersatz von links nach rechts aufgebaut. Die einzelnen Zunahmen werden so lange als Stäbchen (oder – je nach Muster – auch als feste Maschen) gearbeitet, bis ein Mustersatz vollständig ist. Ab dann kann er im üblichen Muster gehäkelt werden.


Am Reihenende wird genauso nach und nach ein neuer Mustersatz aufgebaut. Nach 3 Zunahmen ist also bei diesem Muster ein vollständiger Mustersatz hinzugekommen.


Zunahmen: 3 Maschen in 1 Einstichstelle

Nacheinander drei feste Maschen häkeln, dabei stets dieselbe Einstichstelle in die Masche der Vorreihe wählen. Hier wird im Rippenstich gehäkelt und daher auch bei den Zunahmen wie im Bild dargestellt immer nur in das hintere Maschenglied eingestochen. Im Allgemeinen werden beide Maschenglieder erfasst – also auch bei den Zunahmen.

Häkeln in konzentrischen Runden

Als Ersatz für die erste feste Masche 1 Luftmasche arbeiten. Dann 11 feste Maschen in die Fadenschlinge häkeln und danach die Schlinge fest anziehen.

Die Runde beginnt mit einer Luftmasche (oder mehr, wenn sie als Ersatz für Stäbchen oder Doppelstäbchen dienen) und endet mit einer Kettmasche in die erste Luftmasche (oder die oberste Luftmasche, wenn es mehrere sind) der Vorrunde.

Mit jeder weiteren Runde wird der Kreis größer. Werden dabei keine Zunahmen gearbeitet, entsteht ein Schlauch. Art und Anzahl der Zunahmen stehen jeweils in der Anleitung. Je mehr Zunahmen gearbeitet werden, desto flacher liegt der Kreis, je weniger Zunahmen desto stärker die Wölbung des Häkelstücks. Hier wird in der zweiten Runde jede zweite Masche verdoppelt, das heißt in jede zweite Masche der Vorrunde werden 2 feste Maschen gehäkelt.

Stoßnaht

Eine vielseitige Naht, die schön lach liegt und das exakte Aufeinandertrefen von Farb- oder Musterstreifen ermöglicht, da sie auf der Vorderseite gearbeitet wird.


Stoßnaht an Ober- und Unterkanten

Diese Nahtvariante eignet sich für gerade Kanten an denen die Arbeit beendet oder begonnen wurde, wie beispielsweise Schulternähte.

Die Teile mit der Innenseite nach oben parallel nebeneinander legen. Mit jedem Stich an beiden Teilen jeweils ein Maschenglied erfassen.

Fransen einknüpfen

Fäden wie in der Anleitung angegeben zurechtschneiden (Fadenlänge = Fransenlänge x 2 + 1 cm für den Knoten). Mit der Häkelnadel an der gewünschten Stelle einstechen und das Fadenbündel in der Mitte fassen.

Die Fäden vorsichtig durchziehen, so dass eine Schlinge entsteht.

Mit der Häkelnadel von rechts nach links in die Schlinge einstechen, die Fäden fassen und durch die Schlinge ziehen. Den Knoten festziehen.

Steppstich: Ärmel mit Armkugel einsetzen

Zunächst die gerade Ärmelnaht schließen.

Die Ärmelmitte markieren. Den zusammengenähten Pulli auf links wenden und den Ärmel in das Armloch schieben. Den Ärmel rechts auf rechts auf die Schulternaht legen und mit Stecknadeln befestigen, die Ärmelmitte trifft auf die Schulternaht. Von der Mitte ausgehend den Ärmel mit Stecknadeln im Armausschnitt fixieren, dabei die Ärmelweite gleichmäßig verteilen. Die Ärmelnaht trifft auf die Seitennaht.

Diese Naht wird im Steppstich gearbeitet (ausstechen, einen Rückstich arbeiten und links vor der Ausstichstelle wieder ausstechen). Die Stepplinie soll unterhalb der Kante verlaufen. Beim Ein- und Ausstechen möglichst nur zwischen die Maschen stechen, den Faden also nicht durchstechen. Überprüfen Sie ab und zu den Verlauf und das Aussehen der Naht auf der Vorderseite.


Arbeit beenden

Ist die gewünschte Reihenzahl erreicht, den Faden durch die letzte Masche ziehen und fest anziehen. Dadurch bildet sich der Abschlussknoten. Achtung! Den Faden nicht zu kurz abschneiden.

Jetzt mit dem Häkeln durchstarten!

Magazin
Anna Nr. 08/2019 - 35x pure Lust auf Sommer!
Diese Ausgabe von Anna ist vollgepackt mit Handarbeitsideen für den Sommer. Da ist zum Beispiel ein fröhlich-buntes Flower-Power-Ensemble zum Häkeln, mit dem Sie Ihr Zuhause schmücken können. Ebenfalls gehäkelt werden die praktischen Körbchen mit Deckel und Utensilos für die Küche. Im zweiten Teil des Lehrgangs Irische Häkelei wird eine stilvolle Bistrogardine vorgestellt. Zum Sticken finden Sie ein hübsches Rosenmotiv in Kreuzstich. Mit der tollen Patchworkdecke und den genähten Kissen können Sie es sich so richtig bequem machen. Und wenn Sie schon in Richtung kühlere Jahreszeit denken, können Sie sich an die kuschelige Strickdecke mit Rautenmuster machen.

4,50 €*

Magazin
Anna Nr. 08/2018 - 38 Sommerhits
Genießen Sie entspannte Handarbeitsstunden beim Häkeln, Stricken Nähen oder Sticken. Viele wundervolle Modellideen finden Sie mit detaillierten Anleitungen in dieser Zeitschrift. Wer gerne große Meisterwerke vollbringt, kann traumhafte Granny Squares häkeln und sie zu einer schönen Decke zusammennähen. Oder daraus einen tollen Vorhang kreieren! Ein Meisterstück der besonderen Art ist das Titelmodell, der maritime Geburtstagskranz. Aus vielen gehäkelten Einzelteilen ist er zusammengestellt, vielseitig veränderbar und immer dem Geburtstag des jeweiligen Familienmitgliedes anpassbar. Die süßen gehäkelten Früchtchen sind an einem Abend schnell gemacht und lassen sich vielfältig einsetzen: als Tischdeckenbeschwerer, Marmeladendeko oder Kaufmannsladenausstattung. Oder wie wäre es mit gehäkelten Gartenzwergen im Amigurumi-Style? Ein besonderes Schmuckstück ist das tunesisch gehäkelte Tuch von Starautorin Veronika Hug. Die Nähfans finden Anleitungen für frische Tischdeko und ein schickes Patchwork-Plaid von Simone Raab. Im Modestrickteil sind Anleitungen für luftige Oberteile und einen Beutel. Und der Nachwuchs freut sich über einen tollen Pulli mit Traktormotiv. Außerdem: Lehrgang Knöpfe machen.

4,20 €*

Magazin
Anna Nr. 12/2018 - 40 Geschenke für Dich und mich!
Dekorationen und Geschenke für Weihnachten? Am liebsten selbstgemacht! Anna präsentiert eine große Auswahl schöner Geschenke und Deko für die Adventszeit. Zum Beispiel ein hübscher Wichtel, der zum Türstopper umfunktioniert werden kann. Oder ein kuscheliger Elch - der als wahrer Verwandlungskünstler mal Kuscheltier, mal Dekoobjekt, mal Zugluftstopper ist. Wärmende Winteraccessoires von der dänischen Designerin Karen Noe und ein Schal im schicken Relief-Patent werden im Lehrgang Schritt für Schritt erklärt. Wer gerne skandinavisches Wohndesign mag, näht die Dalapferde und strickt die schicke Sternendecke nach. Für die Allerkleinsten gibt es einen süßen, kuscheligen Pucksack. Und zum weihnachtlichen Dekorieren jede Menge Schmuck von klassisch rot-Grün bis hin zu den Trendfarben Kupfer-Gold-rosé.

4,20 €*