Weben liebt Häkeln

Das Häkelweben ist eine Handarbeitstechnik, die das Häkeln und das Weben in einem Modell vereint. Die Grundlage bildet stets ein Häkelgitter, das in jeder beliebigen Größe angefertigt werden kann. Im Anschluss werden in das Häkelgitter Bänder und/oder Borten eingezogen. Da beim Einziehen die Bänder und Borten abwechselnd über und unter dem Häkelgitter entlang geführt werden, wird dieser Vorgang auch Weben genannt.

Der Handel hält eine Vielzahl von geeigneten Bändern, Borten, Litzen, Spitzen und Ähnliches bereit. Sie können jedoch auch Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. So finden sich bestimmt auch in Ihrer Restekiste geeignete Materialien. Aus Stoffresten lassen sich schnell Schrägstreifen zuschneiden, dabei können Sie die Breite genau auf die Größe der gehäkelten Gitter-Karos anpassen. Aus Woll- und Garnresten lassen sich Kordeln drehen, Strickschnüre herstellen oder Häkelborten und -spitzen anfertigen, die sich ebenfalls zum Einweben eignen. 

Material

Für das Häkelgitter: 

• Wolle oder Garn für das Häkelgitter nach Wunsch 

• 1 passende Woll- oder Garnhäkelnd, z.B. von Prym 

• 1 Smyrna-Nadel von Prym 

Zum Einweben: 

• Bänder, Spitzen und/oder Borten in entsprechend passenden Breiten 

• Baumwoll- oder andere passende Stoffe zum Zuschneiden von Stoffbändern

Das Häkelgitter

Als Ausgangsebene für diese Technik dient in jedem Fall ein gehäkeltes Gitter. Nach der Auswahl des gewünschten Garnes empfiehlt es sich, stets eine Häkelprobe anzufertigen. Dies ist wichtig, um die genaue Anzahl der für den Anschlag benötigten Luftmaschen zu errechnen. Beim allgemein bekanntesten Häkelgitter besteht jedes Gitter-Karo aus 1 Stäbchen und 2 Luftmaschen.

Gittermuster: Mit dem Luftmaschen-Anschlag beginnen,
dabei für jedes Gitter-Karo 3 Luftmaschen,
dann noch 1 Luftmasche zusätzlich,
3 Luftmaschen als Ersatz für das 1. Stäbchen sowie 2 Luftmaschen für das 1. Gitter-Karo anschlagen und wie folgt häkeln:
1. Reihe: 1 Stäbchen in die 9. Luftmasche von der Nadel aus,

* 2 Luftmaschen,
2 Anschlag-Luftmaschen übergehen und 1 Stäbchen in die folgende Anschlag-Luftmasche, 

ab * stets wiederholen. 

Arbeit wenden.

Gittermuster: Mit dem Luftmaschen-Anschlag beginnen, dabei für jedes Gitter-Karo 3 Luftmaschen, dann noch 1 Luftmasche zusätzlich, 3 Luftmaschen als Ersatz für das 1. Stäbchen sowie 2 Luftmaschen für das 1. Gitter-Karo anschlagen und wie folgt häkeln: 1. Reihe: 1 Stäbchen in die 9. Luftmasche von der Nadel aus,* 2 Luftmaschen, 2 Anschlag-Luftmaschen übergehen und 1 Stäbchen in die folgende Anschlag-Luftmasche, ab * stets wiederholen. Arbeit wenden.

2. Reihe: 3 Luftmaschen als Ersatz für das 1. Stäbchen, * 2 Luftmaschen und 1 Stäbchen in das folgende Stäbchen, ab * stets wiederholen. Für das letzte Stäbchen in die oberste Ersatz- Luftmasche des 1. Stäbchens der Vor-Reihe einstechen. Die 2. Reihe stets wiederholen, bis das Häkelgitter die gewünschte Größe erreicht hat. Alle Fäden abschneiden und vernähen.

Das Einweben

Zum Einweben können die unterschiedlichsten Materialien verwendet werden. Es eignen sich alle erdenklichen Bänder, Borten, Litzen, Spitzen und Ähnliches. Lediglich die Breite des verwendeten Bandes sollte in etwa der Größe der gehäkelten Gitter-Karos entsprechen. Das Band sollte die entsprechenden Gitter- Karos gut ausfüllen. Das Band ist zu schmal, wenn es sich innerhalb der Gitter-Karos hinund her bewegen lässt. Das Band ist zu breit, wenn es sich beim Einweben in der Breite zusammenfaltet oder das gehäkelte Gitter verformt. 

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass für die Länge der Bänder ca 20 - 25% mehr benötigt wird, als die entsprechende Länge des fertigen Häkelgitters misst.


Das Einweben ist ein denkbar einfacher Arbeitsgang. Hilfreich hierbei ist meist die Verwendung einer Smyrna-Nadel mit einem großen Nadelöhr, in das auch Bänder und Borten eingefädelt werden können. Das Foto zeigt, wie die Smyrna-Nadel abwechselnd über und unter dem Häkelgitter entlang geführt wird. Unser Foto zeigt, dass sich die unterschiedlichsten Materialien gut zum Einweben eignen. Von unten nach oben gehend ist eine Rüschenborte, eine Pomponborte, ein Satinband und eine Luftmaschen-Kette, aus einem voluminösen Wollgarn angefertigt, in das Häkelgitter eingezogen.

Das Versäubern der Abschluss-Kanten

An vielen Modellen ist eine saubere und gerade Abschluss-Kante notwendig, an der die Schnittkanten der eingewebten Bänder gesichert werden können. Hierfür empfiehlt es sich, die 1. und 2. Reihe (am Ende der Arbeit die vorletzte und letzte Reihe) des Häkelteiles durchgehend aus Stäbchen zu arbeiten. 

Anschließend die Bänder so einziehen, dass die Enden jeweils auf der Rückseite der Arbeit liegen und etwas über den äußeren Rand der beiden Stäbchen-Reihen hinausragen. Dann die Bänder mit farblich passendem Nähgarn mittig zwischen den beiden Stäbchen-Reihen mit dicht aneinander liegenden, von der Außenseite her nicht sichtbaren Stichen von Hand gut fixieren. 

Danach die Bänder bis kurz vor die Nahtlinie zurückschneiden.

Nun die äußere Stäbchen-Reihe links auf links nach innen umschlagen und ebenfalls mit kleinen Stichen von Hand säumen. Die Schnittkanten der Bänder sind somit zwischen den beiden Stäbchen-Reihen sicher und sauber verwahrt. (Das Foto zeigt die versäuberte Abschluss-Kante von der Vorderseite.)

Häkelinspiration gesucht?

Magazin
Anna Nr. 05/2020 - Alles neu macht der Mai!
Nehmen Sie sich eine kreative Auszeit für schöne Handarbeitsprojekte, für die Anna Anleitungen liefert. Mit den tollen Ideen in fantastischem Türkis entsteht bei Ihnen eine schillernde Pfauen-Oase. Oder bevorzugen Sie den Landhausstil? Dann ist unser Landidyll mit Stubentiger, mit vielen nützlichen und hübschen Deko-Projekten genau das Richtige. Im Lehrgang wird die Punch-Needle-Technik erklärt und im Modeteil luftige Sommermode zum Stricken präsentiert.

4,90 €*

Magazin
Anna - Über 40 neue Sommerfreuden
Der Sommer ist endlich da! Mit ihm auch Sonne, Wärme und Lust auf neue Handarbeits-Projekte für Garten und Terrasse. Wie wäre es mit einem Open-Air-Wohnzimmer? Selbst für den kleinsten Balkon eine große Sensation. Oder einmal in ein Dschungel-Feeling eintauchen? Unsere Kreativen haben sich zu diesem Thema etwas ganz Besonderes einfallen lassen und in einem Teamprojekt eine wunderschöne Area kreiert. Für Häkelfans wurde eine unglaubliche Unterwasserwelt erschaffen, sie ist unser Meisterstück dieser Ausgabe. In der beliebten Rubrik "Lehrgang" geht es um die uralte Kunst des Perlenstrickens. Für alle Modebewussten und Strickbegeisterten gibt es luftige und gleichzeitig schicke Mode zum Nachstricken. Unsere Erfolgsautorin Veronika Hug verzaubert uns mit einem sommerlichen Raglankleid in bestechend schöner Farbe, gehäkelt im Zackenmuster. Für spiel- und zirkusbegeisterte Kids wird das Kinderzimmer in ein buntes Zirkuszelt verwandelt. Dann heißt es "Manege frei" für kleine Zirkusdirektoren. Im maritimen Teil sagen Leuchtturm, Boote und Matrose "Moin, Moin" und laden Neugierige zu einer Entdeckungsreise ein. Diese und noch viele weitere tolle Anleitungen jetzt in der aktuellen Anna. Egal, ob nähen, stricken, häkeln, sticken, hier wird jeder fündig. Bleibt kreativ und begeistert!

4,90 €*

Magazin
Mollie Makes Nr. 48/2020 - Natürlich selbstgemacht!
DIY - Mollie Makes zeigt Anleitungen für vielseitige Selbermachprojekte und dazu Inspirierendes für Kreative. Projekte sind unter anderem ein Häkelschal, ein Häkelkörbchen oder ein geknüpfter Flickenteppich. Viele der Projekte befassen sich mit Nachhaltigkeit - dazu werden Materialien recycelt oder Dinge geschaffen, die dabei helfen, Müll zu vermeiden. So wird gezeigt, wie man Bienwachstücher selbst machen kann, diese ersetzen Plastiktüten. Ein Täschen kann als Vesperbeutel genutzt werden und ein gehäkeltes Netz zum Einkaufen. Wie man aus einem alten Kleid einen Faltenrock macht wird ebenso gezeigt wie eine Decke aus ausgedienten Kleidungsstücken.

6,00 €*

Magazin
Mollie Makes Nr. 49/2020 - Aufgeblüht!
Du suchst kreative Inspiration und Anleitungen für hübsche Deko, Accessoires und kleine Geschenke? Dann ist diese Ausgabe von Mollie Makes perfekt für dich! Mit ganz unterschiedlichen Techniken entstehen hier schöne Dinge: ein Blütenkranz mit Häkelblumen, ein Lamm mit Punch-Needle-Plüsch, gewebte Kissen, genähte Topflappen oder eine praktische Pinnwand aus Holz. Zudem findet Ihr Schnittmuster für eine Hose und einen Träger-Jumpsuit mit der entsprechenden Nähanleitung im Magazin.

6,00 €*

Magazin
Mollie Makes Nr. 50/2020 - Häschen hüpf!
Mollie Makes stellt vielseitige DIY-Projekte vor und inspiriert mit ihrer Ideenvielfalt. Projekte dieser Ausgabe sind unter anderem das niedliche Hasenmädchen vom Cover, ein Stickbild im Rahmen, runde gehäkelte Platzsets oder Leder-Schmuck mit geometrischen Formen. Auch Anletiungen für Upcycling-Ideen sind wieder mit dabei: zum Beispiel erhält eine ausgediente Kommode ein neues Design und aus einem schlichten ärmellosen Top wird eine schicke Rüschenbluse.

6,00 €*