Vorlagen übertragen auf alle Oberflächen - das musst du beachten!


Ob auf Glas, Porzellan, Stein oder Metall: Mit diesen Techniken und Hilfsmitteln kannst du deine Vorlagen ganz einfach übertragen.


Vorlagen sind was tolles - wenn man weiß wie's geht!


Ob man nun selbst kreativ ist oder nicht: nicht immer fällt es einem leicht, auf anhieb perfekte Motive, Illustrationen oder ein gleichmäßiges Handlettering freihand zu zeichnen. Wenn es dabei dann nicht nur um schön gerade liegendes Papier sondern um geschwungenes Porzellan, nachgiebiges Gummi oder um senkrecht stehende Fenster geht, wird es besonders knifflig. Wir zeigen dir hier die besten Tipps, Tricks und Techniken um deine Vorlagen perfekt zu übertragen!

Vorlage übertragen auf Holz

Mit Schablone oder Transparentpapier 

Das kniffelige an Holz ist, dass es oft sehr weich ist. D.h. wenn mit dem Stift zu fest aufgedrückt wird können schnell ungewollte Rillen im Holz entstehen. Daher ist es am besten, wenn mit einer Schablone (wie hier im Bild) gearbeitet wird. Sollte es nicht anders gehen, kann auch mit Transparentpapier gearbeitet werden. Dazu wird die Vorlage mit Bleistift auf ein Transparentpapier übertragen, dieses dann mit der bemalten Seite nach unten auf das Holz gelegt und von der unbemalten Seite mit einem Bleistift nachgezeichnet.

Vorlage übertragen auf Porzellan

Mit Graphit auf  (Transparent-)Papier

Da Porzellan eine sehr glatte und oft gebogene Oberfläche besitzt ist es am einfachsten, Vorlagen auf Porzellan mit Hilfe von Graphit zu übertragen. Dazu zunächst die Vorlage ausdrucken und auf der Rückseite gut mit einem weichen Bleistift schraffieren. Danach die Vorlage auf dem Porzellanstück anbringen und mit einem harten Bleistift die Konturen mit etwas Druck nachziehen. So überträgt sich das Graphit auf der Rückseite an den Stellen, an denen mit dem Bleistift aufgedrückt wurde. Mit Transparentpapier kann auch gearbeitet werden. Bei gebogenen Oberflächen ist es aber recht schwierig, da das Transparentpapier glatter und rutschiger ist.

Vorlage übertragen auf Metall

Mit Graphit auf (Transparent-)Papier

Je nach dem wie biegsam das Metall ist, muss auch hier darauf geachtet werden nicht zu fest zuzudrücken, da sonst Dellen entstehen können. Dazu zunächst die Vorlage ausdrucken und auf der Rückseite gut mit einem weichen Bleistift schraffieren. Danach die Vorlage auf dem Porzellanstück anbringen und mit einem harten Bleistift die Konturen mit etwas Druck nachziehen. So überträgt sich das Graphit auf der Rückseite an den Stellen, an denen mit dem Bleistift aufgedrückt wurde.

Vorlage übertragen auf Glas

Einfach Durchzeichnen

Wenn es um die Vorlagenübertragung auf Glas geht, müssen wir nicht viel erzählen, stimmts? Eines gibt es aber zu beachten: Der Winkel. Je nach Dicke des Glases und Art der Vorlage muss auf den Winkel geachtet werden, mit dem man durch das Glas auf die Vorlage schaut. Sonst kann es sehr schnell passieren, dass das Motiv verzerrt wird.

Vorlage übertragen auf Gummi

Mit Graphit auf Transparent-Papier

Beim Übertragen von Vorlagen auf Gummi oder Linol ist es am besten, wenn mit Transparentpapier gearbeitet wird. Dazu die Vorlage auf das Transparentpapier pausen, mit der bemalten Seite nach unten auf das Linol legen und dann mit einem Bleistift nachzeichnen. Hier besonders darauf achten, dass mit dem Bleistift nicht zu fest gedrückt wird, da sonst unerwünschte Einkerbungen im Gummi entstehen können. Und alle Achtung bei Schriftzügen oder Lettering! Da das Transparentpapier umgedreht auf das Linol gelegt wird, solltest du vorab die Vorlage spiegelverkehrt kopieren.